Uwe Warschkow, harmonica

Jang Ming Cheng, Singapore


“Harmonica Lessons with Tommy Reilly”

reviewed by Jang Ming Cheng, Singapore.

Harmonica Lessons with Tommy Reilly is a new book written by Uwe Warschkow, a student of Tommy Reilly for many years, and a friend of the family. Uwe was born in Germany in 1934 and he wrote two versions, in German and English. Unfortunately it is only available as an e-book (in PDF format, 208 pages) downloadable for 35 Euros from Uwe’s website:

www.uwewarschkow.com

When I first saw this book at Uwe’s website, I was immediately captured by its title. Taking lessons from Tommy Reilly, the legendary grand master of chromatic harmonica?  And after reading the excerpts online, I didn’t hesitate a split second to buy it, as I’m always a big fan of Tommy Reilly.  I wrote to Uwe to ask if he had any printed copies for sale and he said that he didn’t print any as the cost would be too high.  So there is only this e-book version, which you can read on a computer or print it out use a lot of paper.

As soon as I downloaded the book, I started reading it and within a few hours, I had completed about a third of the book.  Then it suddenly dawned on me that I should hold back my reading.  I wanted to enjoy the book, while reading it, I felt as if I was sitting in on a masterclass lesson between Tommy and Uwe and I wanted this feeling to last as long as possible.

So I slowed down and read a few pages a day, but even so, I finished the whole book in a week. Since then, I have gone back to re-read the book many times. Although this book is meant for advanced students – because Uwe was already a very good player before he went to see Tommy Reilly – it is also a very good study material for intermediate players.  It contains more information about Tommy Reilly than any other books on earth.  I recommend it to all lovers of chromatic harmonica.

Uwe studied with Tommy Reilly from 1978 until Tommy’s death in 2000. Each year he would travel to Hammonds Wood and stayed with Tommy for a week for lessons. This book is a detailed record of his learning process and it’s written in a very light-hearted style. If you’re not careful (like me initially), you could have finished the book in a day!  But no worry, this book is more worthy than that, it serves as a good reference book for advanced learning of chromatic harmonica. You can always refer to it for advice as long as you play harmonica!

Uwe uses Gordon Jacob’s Five Pieces to demonstrate, step by step, how Tommy Reilly taught him to play. The music consists of 5 movements and it was written for Tommy Reilly in 1957. Uwe carefully records everything Tommy told him about playing these five movements. Tommy’s teaching method includes an in-depth exploration of the music, demonstrations and also exercises from his Green Book – Studies for Chromatic Harmonica.  The exercises in the Green Book are specially designed to cultivate good movement techniques in chromatic harmonicas. So if you want to follow the book word-by-word, you will need to have both the score and the Green Book ready as you read the book. Of course, you can simply read the book like a novel. These instructions are indispensable for studying the Five Pieces song and you can easily extend the methods and ideas for learning other songs.

Besides Tommy’s instructions, there are also lively accounts of Tommy’s other activities, e.g. life in prison camp during the war, participation in harmonica festivals, studio recording, harmonica development in Norway, etc. You will also read about interesting activities about James Moody, David Reilly and Sigmund Groven.  The book also relates the origin of the Hohner Silver Concerto harmonica. Since both Tommy and Uwe play only the Polle harmonica, there is also a very nice story about it, as well as its maker Georg Pollestad. Most of the things I read are new to me!

There has been quite a bit of materials about Tommy Reilly and his co-workers in the Internet. I have personally collected a few of them in my computer. The book contains almost all of them, and it is very nice to have them all in one place.

This book really improves my understanding of harmonica playing. One of the best things I learn from the book is about head movement during playing.  In Uwe’s first lesson, Tommy commented that Uwe was making a fundamental mistake by moving his head while playing. Uwe then took almost one full year to correct the way he played. This is indeed a very important aspect of harmonica playing and since then I have been training myself to play with no head movement. I will write an article to eloborate on this topic later on. I don’t think Tommy Reilly was understating the problem when he used the word fundamental!

I like this book very much, an I hope that in its subsequent editions, the book can be expanded by adding more of Tommy’s teachings using other pieces using other pieces of music for harmonica.

“Mundharmonika-Unterricht bei Tommy Reilly”

Englischer Titel: “Harmonica Lessons with Tommy Reilly” von Jang Ming Cheng, Singapore,

Harmonica Lessons with Tommy Reilly ist ein neues Buch von Uwe Warschkow, Schüler von Tommy Reilly über lange Jahre und ein Freund der Familie. Uwe wurde in 1934 in Deutschland geboren, und er schrieb zwei Fassungen, eine in deutsch und die andere in englisch. Leider ist es nur als E-Buch (im PDF-Format, 208 Seiten) von Uwes Webseite für € 35,00 erhältlich:

www.uwewarschkow.com


Als ich dieses Buch das erste Mal auf Uwe’s Webseite sah, war ich sofort gefangen durch seinen Titel. Unterricht bei Tommy Reilly, dem legendären grossen Meister der chromatischen Mundharmonika? Nachdem ich die Auszüge aus dem Buch auf der Webseite online gelesen hatte, habe ich nicht den Bruchteil einer Sekunde gezögert, das Buch zu kaufen, da ich schon immer ein grosser Fan von Tommy Reilly gewesen bin. Ich schrieb Uwe, um ihn zu fragen, ob er das Buch auch in gedruckter Form anbieten könne. Er sagte mir, dass er es nicht habe drucken lassen, weil die Kosten dafür zu hoch seien. Deshalb gibt es nur diese E-Buch-Version, die man entweder am Computer lesen oder selber ausdrucken kann, was eine Menge Papier erfordert.

Sobald ich das Buch heruntergeladen hatte, began ich mit dem Lesen, und innerhalb weniger Stunden hatte ich ein Drittel des Buches gelesen. Dann dämmerte es mir plötzlich, dass ich mich mit dem Lesen etwas zurückhalten sollte. Ich wollte das Buch geniessen, während ich es lese. Ich fühlte mich, als sitze ich in einer Meisterklasse zwischen Tommy und Uwe. Und ich wollte, dass dieses Gefühl so lange wie möglich anhält.

Deshalb hielt ich mich zurück und wollte nur wenige Seiten am Tag lesen, aber trotzdem las ich das ganze Buch innerhalb einer Woche durch. Seitdem habe ich das Buch viele Male gelesen. Obwohl das Buch für den fortgeschrittenen Spieler gedacht ist – Uwe war bereits ein sehr guter Spieler, bevor er zu Tommy Reilly kam – ist es ebenfalls ein sehr gutes Studienmaterial für einen noch nicht avancierten Spieler. Es enthält mehr Informationen über Tommy Reilly, als in irgend einem anderen Buch auf der Welt. Ich empfehle es allen Liebhabern der chromatischen Mundharmonika.

Uwe hat bei Tommy Reilly studiert von 1978 bis zu Tommy’s Tod in 2000. Jedes Jahr reiste für eine Woche nach Hammonds Wood zum Unterricht mit Tommy. Das Buch ist eine detaillierte Beschreibung seines Lernprozesses, und es ist in einem sehr heiteren Stil geschrieben. Wenn Du nicht vorsichtig genug bist (wie ich zu Beginn), dann könntest Du das Buch in einem Tag durchgelesen haben. Aber keine Sorge, dieses Buch ist mehr wert als das, es wird Dir auch als ein gutes Referenzbuch für Dein fortschreitendes Erlernen der chromatischen Mundharmonika dienen.Du kannst es immer wieder zu Rate ziehen, solange Du Mundharmonika spielst!

Uwe nutzt Gordon Jacob’s Five Pieces, um zu demonstrieren, wie Tommy Reilly ihm, Schritt für Schritt, das richtige Spielen beigebracht hat. Diese Musik enthält fünf Sätze und wurde 1957 Tommy Reilly gewidmet. Uwe beschreibt sehr detailliert, was Tommy ihm erzählt hat, wie diese fünf Sätze gespielt werden sollten. Tommy’s Unterrichtmethode enthält in die Tiefe gehende Analysen der Musik mit Demonstrationen und ergänzenden Etüden aus dem Green Book – Studies for Chromatic Harmonica. Die Etüden im Green Book sind speziell darauf ausgerichtet, eine gute Bewegungstechnik der chromatischen Mundharmonika zu kultivieren. Deshalb, wenn Du das Buch Wort für Wort verfolgen möchtest, solltest Du sowohl die Noten als auch das Green Book beim Lesen bereit haben. Selbstverständlich kannst Du das Buch auch einfach wie eine Novelle lesen. Für das Studieren der Five Pieces sind diese Instruktionen unentbehrlich, und Du kannst die Methoden und Gedanken einfach auf das Erlernen anderer Stücke übertragen.

Neben Tommy’s Instruktionen findest Du auch lebhafte Schilderungen von Tommy’s anderen Erfahrungen und Aktivitäten, z.B. über seine Zeit in der Kriegsgefangenschaft, sein Mitwirken bei Mundharmonika-Festivals, die Studio- und Rundfunkaufnahmen, die Mundharmonika-Entwicklung in Norwegen u.s.w. Du findest auch Interessantes über James Moody, David Reilly und Sigmund Groven. Das Buch zeigt auch den Ursprung der Hohner Silver Concerto. Seit beide, Tommy und Uwe, die Polle Concert Harmonica spielen, gibt es auch darüber eine nette Geschichte, wie auch über den Mundharmonikahersteller Georg Pollestad. Die meisten Dinge, die ich gelesen habe, waren neu für mich.

Es war bereits im Internet einiges über Tommy Reilly und seine Wegbegleiter zu finden. Ich selbst habe einiges davon in meinem Computer gesammelt. Das Buch enthält fast alles, und ich finde es sehr nett, alles an einem Platz zu haben.

Dieses Buch hat mein Verständnis für das Mundharmonikaspiel wirklich bereichert. Eines der wichtigsten Dinge, die ich aus dem Buch gelernt habe, ist das Problem des Kopfbewegens beim Spielen. In Uwe’s erster Unterrichtsstunde hat Tommy Reilly ihn darauf aufmerksam gemacht, dass er einen fundamentalen Fehler mache, weil er während des Spielens den Kopf bewegt. Uwe brauchte fast ein volles Jahr, um diese falsche Spielweise zu korrigieren. Dies ist tatsächlich ein sehr wichtiger Gesichtspunkt beim Mundharmonikaspiel, und seitdem arbeite ich selbst daran, ohne Kopfbewegung zu spielen. Ich werde hierüber einen ausführlichen Artikel in einer späteren Ausgabe schreiben. Ich denke, Tommy Reilly hat nicht übertrieben, wenn er diesen Fehler als fundamental bezeichnet hat.

Mir gefällt dieses Buch sehr, und ich hoffe, dass das Buch in einer der folgenden Auflagen noch um Tommy’s Unterricht anhand anderer Stücke erweitert wird.