Uwe Warschkow, harmonica

Zygmunt Zgraja, Poland

Letter from Poland

Uwe Warschkow – “Harmonica Lessons with Tommy Reilly”

Harmonica solo concertos are the result of the work of many musicians – composer, soloist, conductor and orchestra players.  However, the extent of their work is fleeting and can not be captured by numbers and tables, although it touches the most important and most delicate spheres of the personality, intelligence, and imagination of humans. If we want to create a real and artistically ripe art of harmonica playing, we have to prepare it professionally in the most subtle manner.  In spite of many difficulties, the artists who work for this humble instrument – the harmonica – try to be up to this challenge.   While preparing the entire concert and performance flair, we often forget that the artist himself is the real work of art.

The above thoughts have moved me after I have read and analysed the thoughts of the author Uwe Warschkow in his book “Harmonica Lessons with Tommy Reilly” several times. The book includes episodes and memories from the lessons that the author experienced with Tommy Reilly, the unattainable legend of the classical harmonica. Because Tommy Reilly was a model also for me, I read the recollections of the author of his meetings with him with great curiosity. I greatly admire how Tommy Reilly, the great artistic personality, prepared and worked out each musical motif. No matter whether it was a serious concerto or a small piece of light music. I will not go into the details of each lesson because a few other members of the harmonica family have already done it. However, I consider with admiration how serious and highly concentrated the author has dealt with the comments and pieces of advice, which Tommy Reilly gave him during the lessons. And to realize, what a receptive student he has been, and how he has been able to put it into praxis, just listen to his recordings. His harmonica sounds warm and fantastic. Also the description of the lessons, often into the smallest details, deserves great respect and recognition.

The most important conclusion is: everyone who plays already harmonica concertos (such concertos!), and those who want to play them in future in a serious manner, should read this book with attention and great patience, in particular what concerns the preparation of a concert programme. It lays the foundation of a real artistic attitude to the harmonica. On the basis of practical examples the book provides the preparation of the musical subjects and then its execution. And those are the two most important aspects needed that the harmonica will be really appreciated and respected by a constantly growing circle of their lovers. I myself have already artistic experience for more than 50 years. Numerous comments and pieces of advice bring me benefits yet today and I will use them well.

It is great that the author of the book has made available his observations and comments on his meetings with such an outstanding musician of the classical harmonica, which Tommy Reilly was, to us.

With musical greetings

Zygmunt Zgraja

Brief aus Polen

Uwe Warschkow – „Mundharmonika-Unterricht bei Tommy Reilly”

Die Mundharmonika-Solistenkonzerte sind das Ergebnis der Arbeit vieler Personen -  Komponist, Solist, Dirigent und Orchesterspieler. Das Ausmass dieser Arbeit ist aber flüchtig, und man kann es nicht durch Ziffern und Tabellen erfassen, obwohl sie die wichtigsten und delikatesten Sphären der Persönlichkeit, Intelligenz und Fantasie des Menschen berührt. Wenn wir aber die echte, artistisch reife Kunst des Mundharmonikaspielens schaffen wollen, müssen wir sie professionell durchdacht behandeln und auf subtilste Weise vorbereiten. Die Künstler, die Artisten und die Interpreten, die für dieses unscheinbare Instrument, die Mundharmonika, arbeiten, versuchen trotz zahlreicher Schwierigkeiten, dieser Aufgabe gewachsen zu sein. Beim Vorbereiten des ganzen Konzert- und Aufführungsflairs vergisst man oft, dass das wirkliche Kunstwerk der Artist selbst ist.

Die obigen Gedanken haben mich nach der mehrmaligen Lektüre und Analyse der Gedanken des Autors Uwe Warschkow in seinem Buch „Mundharmonika-Unterricht bei Tommy Reilly” bewegt. Das Buch beinhaltet Episoden und Erinnerungen aus dem Unterricht, die der Autor bei Tommy Reilly, der unerreichbaren Legende der klassischen Mundharmonika, erlebt hat. Da Tommy Reilly auch für mich ein Vorbild war, las ich die Erinnerungen des Autors an seine Treffen mit ihm mit grosser Neugierde. Bewunderung erweckt die Einstellung von Tommy Reilly, dieser grossen artistischen Persönlichkeit, zur Vorbereitung oder Erarbeitung jedes einzelnen musikalischen Themas. Egal, ob es sich um ein musikalisches Werk von grossem Format oder um ein kleines Unterhaltungsstück handelte. Ich werde mich hier nicht über die Einzelheiten jeder Lektion auslassen, da dies schon ein paar Personen aus unserer Familie, die die Liebhaber und Mundharmonikaspieler vereint, gemacht haben. Ich bewerte aber mit Bewunderung, wie ernst und mit welch grosser Konzentration der Autor des Buches die Bemerkungen und Ratschläge, die ihm Tommy Reilly während der Treffen erteilte, behandelt hat. Und um zu erkennen, was für ein aufnahmefähiger Schüler er war, und wie er das alles praktisch zu nutzen gewusst hat, reicht es, seine Aufnahmen zu hören, in denen die Mundharmonika weich und phantastisch klingt. Auch die Beschreibung des Unterrichts selbst, oft mit kleinsten Details geschildert, weckt grosse Achtung und Anerkennung.

Die wichtigste Schlussfolgerung ist: Jeder, der schon Konzerte (solche Konzerte!) für die Mundharmonika spielt und diejenigen, die sie in Zukunft auf eine seriöse Weise bei ihren Auftritten und Konzerten spielen wollen, sollten dieses Buch mit Aufmerksamkeit und grosser Geduld lesen, insbesondere auch, was die Vorbereitungen des Konzertprogramms betrifft. Es legt den Grundstein zu der echten, seriösen, artistischen Einstellung zu der Mundharmonika. Anhand von praktischen Beispielen vermittelt das Buch die Vorbereitung der musikalischen Themen und dann seine Ausführung. Und das sind die zwei wichtigsten Gesichtspunkte, die man braucht, um zu erreichen, dass die Mundharmonika von einem immer grösseren Kreis ihrer Liebhaber wirklich geschätzt und geachtet wird. Ich selbst habe schon seit über 50 Jahren artistische Erfahrungen mit der Mundharmonika. Zahlreiche Bemerkungen und Ratschläge werden mir noch heute Nutzen bringen und von mir gut genutzt werden.

Es ist grossartig, dass der Autor des Buches uns seine Beobachtungen und Bemerkungen über seine Treffen mit einem so hervorragendem Musiker der klassischen Mundharmonika, welcher Tommy Reilly war, zugänglich gemacht hat

Mit musikalischen Grüssen

Zygmunt Zgraja